18.07.2014

Krumbach Familienstiftung unterstützt den Ambulanten Kinderhospizdienst AMALIE mit einer Spende über 4.000 Euro

Auf Spenden angewiesen

Im Landkreis Ravensburg und im Bodenseekreis werden aktuell 14 Familien mit einem lebensbegrenzend erkrankten Kind vom Öffnet internen Link im aktuellen Fensterambulanten Kinderhospizdienst betreut. Ehrenamtliche begleiten die Familie und seit Januar gibt es zusätzlich eine Kindertrauergruppe für Geschwister. "Da unser Angebot für die betroffenen Familien absolut kostenlos ist, sind wir auf Spenden angewiesen", erklärt Barbara Weiland, Koordinatorin vom Bodenseekreis. "Wir sind sehr dankbar über diese große Summe, die es uns ermöglicht, für noch mehr Familien noch besser erreichbar zu sein."

Der erste Vorstandsvorsitzende Horst Steinhauser betont: "Wir brauchen solche Einrichtungen, die Geschwisterkinder begleiten und Eltern unterstützen, die ein Kind verlieren. Wir freuen uns, mit der Spende diese Arbeit zu einem kleinen Teil zu unterstützen." Nicht nur mit Geldspenden kann man den Ambulanten Kinderhospizdienst unterstützen. Die Möglichkeiten, sich zu engagieren sind vielfältig. "Wir sind immer auf der Suche nach Ehrenamtlichen, die unsere Familien unterstützen", so Barbara Weiland, "aber auch im organisatorischen Bereich kann man uns unter die Arme greifen."

 

Kontakt:

AMALIE – Ambulanter Kinderhospizdienst
Barbara Weiland, Koordinatorin
Ettishoferstraße 3
88250 Weingarten

Tel. 0751 36613-33
info(at)kinderhospizdienst-bodensee.de

www.kinderhospizdienst-bodensee.de

 

 

"Machen Sie weiter so", mit diesen Worten überreichte Horst Steinhauser, Erster Vorsitzender der Krumbach Familienstiftung den symbolischen Scheck an Elisabeth Mogg und Barbara Weiland, die beiden Koordinatorinnen des Kinderhospizdienstes AMALIE.

"Machen Sie weiter so", mit diesen Worten überreichte Horst Steinhauser, Erster Vorsitzender der Krumbach Familienstiftung den symbolischen Scheck an Elisabeth Mogg und Barbara Weiland, die beiden Koordinatorinnen des Kinderhospizdienstes AMALIE.